Die wbg Publishing Services stellen sich vor

wbg Redaktion • 19 August 2020

Kennen Sie schon die wbg Publishing Services?

Seit nunmehr drei Jahren existiert diese neue Abteilung bei der wbg, mit der wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie akademische und wissenschaftsnahe Institutionen bei der Veröffentlichung ihrer Fachbücher unterstützen.
Sie selbst denken, die Zeit ist reif zur Veröffentlichung Ihrer Dissertation oder Habilitation, einer Monografie oder eines Sammelbandes? Sie arbeiten für eine Institution, die einen erfahrenen Verlagspartner zur Publikation akademischer Schriftenreihen sucht, oder Sie möchten selbst eine solche Reihe gründen?

Wenn Sie wissenschaftlich publizieren wollen, bieten Ihnen die wbg Publishing Services schnelle und unkomplizierte Prozesse. Profitieren Sie von einer individuellen Betreuung und den gesamten Vertriebs- und Marketingdienstleistungen unseres renommierten Verlagshauses. Dabei ist es unser besonderes Anliegen, durch unseren verschlankten Publikationsprozess die Kosten für Autoren und Herausgeber möglichst niedrig zu halten, bei bewährter Qualität und optimaler Sichtbarkeit und Reichweite für neueste Forschungsergebnisse.

Sie können zwischen verschiedenen Publikationsmodellen inkl. kostenfreier Open-Access-Option sowie mehreren Format- und Ausstattungsvarianten wählen. Auch bei speziellen Anforderungen für Ihr Buchprojekt suchen wir gemeinsam mit Ihnen nach dem bestmöglichen Weg! 

LASSEN SIE UNS GEMEINSAM VERÖFFENTLICHEN!


Schema


Neueste Veröffentlichungen der wbg Publishing Services:


1Lauer, Gerhard

Lesen im digitalen Zeitalter

Beschreibung

Die Digitalisierung verändert vieles, auch das Lesen von Büchern. Nicht wenige fürchten, dass mit der Dominanz von Computer und Internet die lesende Erschließung der Welt an Bedeutung verlieren und die Jugend eine der wichtigsten Kulturtechniken verlernen werde. Tatsächlich wird aber nicht weniger gelesen, und die Zahl der Neuerscheinungen wächst von Jahr zu Jahr. Dennoch ändert sich einiges. Von dieser digitalen Modernisierung der Bücherwelten und des Lesens handelt das Buch. (...)


2Schellhammer, Barbara / Goerdeler, Berthold (Hg.)

Bildung zum Widerstand

Beschreibung

Die Verführungskraft populistischer Parolen und rechtsradikal motivierte Verbrechen erinnern an Zeiten, die längst überwunden schienen. Zugleich begehren junge Menschen gegen soziale und ökologische Missstände auf. In einem Brief an Wilhelm III führt Humboldt aus, dass es eine Bildung der Gesinnung und des Charakters gebe, die keinem fehlen dürfe. Sie darf auch deshalb nicht fehlen, weil sie ein selbstbewusstes Dagegen-Sein und ein mutiges Kritik-Üben an herrschenden Diskursen impliziert. (...)


3Drerup, Johannes / Schweiger, Gottfried (Hrsg.)

Bildung und Erziehung im Ausnahmezustand

Beschreibung

Die COVID-19-Pandemie stellt Familien und Bildungseinrichtungen vor besondere Herausforderungen. So ist z.B. zu erwarten, dass ohnehin schon bestehende Bildungsungleichheiten sich in Folge der Corona-Krise vergrößern und verfestigen. Die derzeit diagnostizierte Krise nötigt zu einer Revision tradierter Sichtweisen: Aufgaben, Funktionen und Praktiken von Bildung und Erziehung müssen neu überdacht werden (...)

 


4Weber, Ulf

Das Apollonheiligtum von Didyma

Beschreibung

Die Erforschung des Apollonheiligtums von Didyma begann in der Renaissance. Seitdem kamen viele Reisende, um die Ruine des weltgrößten Apollontempels zu besichtigen und zu untersuchen. Und auch heute noch werden neue Gebäude zutage gefördert. (...)

 

 


5Ludwigs, Michael

Ach! Amerika.

Beschreibung

Hans Magnus Enzensberger bekennt sich dazu, die Welt von ungewohnten Standorten aus zu erkunden. Für ihn liegen diese auch in Amerika - was allerdings gern übergangen wird, weil es nicht in das herkömmliche Bild von ihm zu passen scheint. Doch darauf sollten wir, seine Leser, uns nicht einlassen. Gerade dann nicht, wenn Anderes verlangt wird, weil demokratische Bestände erodieren, weil die schnelle Veränderung der Wirklichkeit die Menschen ohne Orientierung zurücklässt (...).


6Merkel, Ulrich

Das europäische Ich

Beschreibung

Seit 800 Jahren zweifeln europäische Dichter an der Identität des Ichs: Schon Wolframs "Parzival" ist als "Mensch ohne Eigenschaften" auf der Suche nach dem Selbst und sein Ziel eine Illusion. Durch Zufälle und seine Beziehungen ständig verändert hat das Ich von da an niemals eine lineare Geschichte, sondern wird in Geschichten erzählt. Die Kirche hingegen fördert und überwacht seine Identität als Einheit von Leib und Seele. Erst nach 1900 zweifelt auch die Wissenschaft und entdeckt im christlichen und cartesischen Dualismus ein kreatives "Zwischen". (...)


1
Das Team der wbg Publishing Services: Jan-Pieter Forßmann, Lea Eggers und Jens Seeling

Kontakt: Für weitere Informationen oder bei aktuellen Publikationsvorhaben melden Sie sich jederzeit gerne bei Dr. Jan-Pieter Forßmann (forssmann@wbg-wissenverbindet.de) oder bei Dr. Jens Seeling (seeling@wbg-wissenverbindet.de).
 

Kommentare (3)

Frank Zarrentin

Großartig, dass Sie das ermöglichen und unterstützen. Daumen doppelt hoch :)

  • Anmelden oder Registieren, um Kommentare verfassen zu können