Wer war Jane Austen?

Alexandra Kaal • 19 Juli 2022
2 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 2 gefällt

Wer war Jane Austen?

 

Jane Austen wurde nach ihrem Ableben häufig von Literaten wie Verwandten gleichermaßen als einfache, tugendhafte Frau dargestellt, die sich dem Schreiben nur als bloßes Hobby gewidmet hat. Doch ein Blick in ihre Biographie und ihre Werke zeigt ein anderes Bild – das einer aufgeweckten Satirikerin, die ihr Umfeld scharf unter die Lupe nimmt und sich nicht davon eingrenzen ließ, dass sie ihr Heimatland nie verlassen und nur sehr wenig formelle Bildung genossen hat.

Austen wurde am 16. Dezember 1775 als Kind eines Pfarrers in dem kleinen Ort Steventon in der Nähe Londons geboren. Die zwei ihrem Vater zugehörigen Pfarren waren zwar nicht groß, doch sie ermöglichten der Familie bestehend aus Jane, ihrer Schwester Cassandra und sechs Brüdern und ihren Eltern ein komfortables Dasein. Einer ihrer Brüder, Edward, wurde im Alter von 12 Jahren von kinderlosen, reichen Verwandten der Austens adoptiert. Als zusätzlichen Verdienst betrieb George Austen auch ein kleines Internat im Pfarrhaus und beschäftigte sich mit der Viehzucht. Nach kurzen Aufenthalten in verschiedenen Mädcheninternaten wurden beide Schwestern vor allem zu Hause unterrichtet, dabei war auch von Vorteil, dass die Familie guten Zugriff auf eine nahegelegene Leihbücherei hatte und selbst rund 500 Bände besaß. Im Alter von elf oder zwölf Jahren begann Jane bereits kleine Stücke zu schreiben, die im Familienkreis aufgeführt wurden. Ihr Vater erkannte das Talent seiner Tochter und schenkte ihr zum 19. Geburtstag einen tragbaren Schreibtisch aus Mahagoni.

Da Austens Werke üblicherweise mit glücklichen Ehen enden, könnten die meisten annehmen, dass dieser Bestandteil ihrer Romane auf eigenen Erfahrungen beruht, doch damit läge man falsch. Zwar zeigten vier Männer mehr oder weniger ernstzunehmendes Interesse an ihr, doch kam es wegen diversen Zwischenfällen oder mangelnder Zuneigung nie zu einer Eheschließung. Als ihr Vater sich 1801 zur Ruhe setzte, mussten Jane, Cassandra und ihre Eltern das Pfarrhaus in Steventon verlassen. 

Darauf zogen die Austens in die Kurstadt Bath, welche zu diesem Zeitpunkt für ihr aktives Gesellschaftsleben bekannt war. Hier verkauft Jane 1802 zum ersten Mal das Manuskript eines Romans, Susan, für zehn Pfund, von welchen sie ein halbes Jahr ihre privaten Ausgaben bestreiten konnte. Auf die Veröffentlichung wartete sie jedoch zu Lebzeiten vergebens. Die Stadt diente auch als Schauplatz für ihren Roman Überredung, welcher 1818 posthum veröffentlicht wurde. Nach dem Tod ihres Vaters 1805 waren Jane, ihre Mutter und Schwester von der finanziellen Unterstützung ihrer Brüder abhängig und mussten in ein weitaus bescheideneres Quartier ziehen. Nachdem die Austens Bath 1806 schließlich verließen, lebten sie einige Zeit 1808 im Haus ihres Bruders Frank und seiner Frau Mary, während er mit der Marine auf See war. Als Edwards Frau Elizabeth verstarb, stellte er seiner Familie, Chawton Cottage, ein kleines Haus auf einem seiner Landbesitze zur Verfügung. Hier überarbeitete Jane viele ihrer bereits früher vollendeten Romane.

1811 wurde schließlich ihr erster Roman veröffentlicht, Verstand und Gefühl. Das Manuskript brachte ihr für damalige Verhältnisse respektable 140 Pfund ein. Die Rechte für Stolz und Vorurteil wurden 1813 für eine ähnliche Summe verkauft, der Roman wurde jedoch ein Kassenschlager und brachte ihrem Verleger mehr als das dreifache ein. Trotz dieser Erfolge lebte sie weiterhin in bescheidenen Verhältnissen. In Chawton schrieb Jane einen weiteren Roman, Mansfield Park. Geschäftsangelegenheiten mit ihrem Verleger brachten Jane häufig nach London, wo sie 1814 Emma verfasste. Für diesen Roman hat ihr Bruder Henry einen angeseheneren Verleger ausmachen können, John Murray. Hier gaben sich Namen wie Lord Byron und Sir Walter Scott die Klinke in die Hand. Als Murray jedoch auch die Rechte für Mansfield Park und Verstand und Gefühl wollte, schwante ihr böses und sie begann zu verhandeln. Schließlich entschied sie sich das Risiko einzugehen und einen Teil der Kosten zu tragen, damit sie nur 10 Prozent der Gewinne als Kommission an Murray abgeben müsste. Diese Entscheidung wurde ihr jedoch zum Verhängnis, da zu Lebzeiten keines ihrer Bücher sich so gut verkaufen würde wie Stolz und Vorurteil.

1816 kehrte Austen schwer krank nach Chawton Cottage zurück. Im gleichen Jahr kaufte Henry das Manuskript für Susan im Auftrag seiner Schwester zurück und veröffentlicht den Roman 1818 posthum unter dem neuen Titel Kloster Northanger. Cassandra begleitete ihre Schwester für zwei Monate nach Winchester, wohin sie in der Hoffnung auf ärztliche Behandlung reisten. Sie verstarb im Alter von 41 Jahren am 18. Juli 1817 und in der Kathedrale von Winchester begraben.

Doch neben den bereits genannten Werken wurden auch unvollendete Romanfragmente veröffentlicht, wie Die Watsons und Lady Susan, beide sind zu Beginn von Austens schriftstellerischer Karriere anzusiedeln. Allen von Austens Werken ist ihr satirischer Charakter und ihre scharfsinnige Beobachtungsgabe gemein, mit der sie die zu ihrer Zeit beliebte Sittenromane parodiert. Da fällt nur Kloster Northanger heraus, der den zu dieser Zeit ebenfalls beliebten, doch etwas weniger angesehenen Schauerroman karikiert. Austens Werk wird bis heute, Jahrhunderte später, gelesen, rezipiert, diskutiert und mehrfach verfilmt. In der Riege britischer Schriftsteller:innen hat sie einen mit Shakespeare vergleichbaren Rang erreicht.

 

Leseempfehlungen

 

Buchcover
Link zum Buch im wbg-Shop

Rebecca Ehrenwirth, Nina Lieke

By a Lady

Jane Austen (1775-1817) schuf in ihrem kurzen Leben ein Werk, das sie heute besonders in Deutschland zu einer beliebten und anerkannten Autorin macht. Ihr literarisches Debüt veröffentlichte sie noch unter dem Pseudonym ›By a Lady‹. Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke erzählen, wie die englische Pfarrerstochter allen Widerständen zum Trotz eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. In ihrer farbigen Biographie verraten sie Privates und Familiäres, werfen aber auch einen kritischen Blick auf die Stellung der Frau um 1800. Viele der biographisch verbürgten Ereignisse, Begegnungen und Schauplätze haben später Eingang in ›Emma‹, ›Stolz und Vorurteil‹ oder ›Mansfield Park‹ gefunden. So bietet der Band zugleich wertvolles Wissen zu den berühmten Romanen. Das Schlusskapitel lässt 200 Jahre Jane Austen Revue passieren und stellt populäre Verfilmungen, Blogs und Biopics vor.

 

Buchcover
Link zum Buch im wbg-Shop

Penelope Hughes-Hallett, Jane Austen

Von ganzem Herzen

Von Mr. Darcy bis Marianne Dashwood: Ihre berühmten Romane und deren Protagonisten begeistern Jane Austen Verehrerinnen auch noch mehr als 200 Jahre nach ihrem Tod. In Jane Austens Briefen an Freunde und Familie werden derselbe subtile Humor und die scharfsinnige Beobachtung ihrer Mitmenschen deutlich, die ihre Bücher zu Meisterwerken machten. Die kommentierte Brief-Auswahl lässt tiefe Einblicke in die Lebens- und Gefühlswelt der berühmten Schriftstellerin zu.

 

Sammlung Romane
Link zum Buch im wbg-Shop

Jane Austen

Die sechs Romane

Die schön gestaltete Hardcover-Kassette enthält alle sechs Romane Jane Austens in der Übersetzung von Ursula und Christian Grawe mit einem Nachwort: Emma, Kloster Northanger, Mansfield Park, Stolz und Vorurteil, Überredung, Verstand und Gefühl.
Die inzwischen klassischen Übersetzungen von Ursula und Christian Grawe haben wesentlich dazu beigetragen, Jane Austen im deutschsprachigen Raum populär zu machen. Die Nachworte, die sie jedem Roman beigefügt haben, erschließen den Leser/-innen Jane Austens Welt.

 

Buchcover
Link zum Buch im wbg-Shop

Reimer Jehmlich

Jane Austen

Jane Austen ist zur Klassikerin avanciert, zur populärsten und meistgelesenen englischen Romanautorin vor Charles Dickens. Ihre Wiederentdeckung und Verehrung im späten 19. Jh. sowie ihre nüchterne, wenngleich kaum weniger engagierte Rezeption im 20. Jh. sind bislang nur sporadisch und partiell untersucht worden. Erstmals wird in diesem Buch eine umfassende Zusammenschau der Wege, Motive und Erträge der Austenforschung von 1812 bis heute geboten. Neben der englischen und amerikanischen wird auch die bisher eher vernachlässigte deutsche Forschung berücksichtigt. Besondere Beachtung finden die methodischen Eigenheiten der Austenforschung – new criticism, Marxismus, Psychoanalyse, Feminismus, Rezeptions- und Fiktionstheorie – sowie die Relevanz ihrer Ergebnisse für die moderne Literatur- und Frauenforschung.

 

Buchcover
Link zum Buch im wbg-Shop

Rebecca Smith

Jane Austens Ratgeber für moderne Lebenskrisen

Was Jane Austen heute tun würde, beantworten Zitate aus ihren Romanen in diesem fantastischen Führer auf amüsante und charmante Weise. Der Traummann ist schüchtern, das erste Date komplett verpatzt und die beste Freundin tief gekränkt: Klingt vertraut? Das sind nur einige der immerwährenden Probleme, mit denen wir uns ständig herumplagen. Nicht viel hat sich seit den Tagen der berühmten Autorin geändert. Ihr Witz, ihre Lebensklugheit und ihre Romanfiguren sind mit Sicherheit die besten Helfer, um sich im (Liebes-)Leben zurechtzufinden.

Kommentare (2)

Merchan Agaricus

Liebe Frau Kaal, Sie haben einen schönen Stil. Ich habe Ihre Rezeption sehr gerne gelesen.

Stolz und Vorurteil kenne ich einzig aus dem Kino. Ein sehr schöner, authentischer Film.

Alexandra Kaal

Vielen Dank für Ihren sehr freundlichen Kommentar! Die Verfilmung ist tatsächlich einer meiner Lieblingsfilme und hat mich sehr stark beeinflusst.


Please anmelden or sign up to comment.