Wer kämpfte in den Schlachten von Himera? Chemische Analysen liefern Antworten

Holger Kieburg • 24 Mai 2021
News in der Gruppe Archäologie
0 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 0 gefällt

Geochemische Analysen zeigen, dass das griechische Heer in beiden Schlachten von Himera sowohl aus Einheimischen, als auch aus Fremden bestanden. Dies legt eine am 24. März 2021 im Open-Access-Journal PLOS ONE veröffentlichte Studie von Katherine Reinberger von der University of Georgia, USA, und Kollegen nahe. Diese Daten widersprechen bestimmten Behauptungen in historischen Berichten von antiken griechischen Schriftstellern.

Im Jahr 480 v. Chr. wehrte die griechische Stadt an der Nordküste erfolgreich eine karthagische Armee ab. Im Jahr 409 v. Chr. griff Karthago erneut an, und Himera fiel. Historiker dieser Zeit, darunter Herodot und Diodorus Siculus, schreiben, dass Himera in der ersten Schlacht dank der Hilfe griechischer Verbündeter standhielt, während es in der zweiten Schlacht ohne Hilfe unterging. Angesichts der begrenzten und parteiischen Perspektive dieser antiken Historiker sind diese Berichte jedoch wahrscheinlich unvollständig und voreingenommen. mehr...

Noch wurde kein Kommentar hinterlassen.