Was sagen Sie dazu? # 20 – "Wissenschaften im Dialog" mit Sven Felix Kellerhoff

Thorsten Jacob • 26 Februar 2021

Was sagen Sie dazu? – der Wissens-Podcast der wbg

Zeitgespräche mit Autoren. Weil Bücher verbinden. 

Die Welt verändert sich und mit ihr die Gesellschaft. Welche Bedeutung haben Geisteswissenschaften heute noch – außerhalb der akademischen Welt?

Darüber diskutieren Sven Felix Kellerhoff, Historiker, Autor und leitender Redakteur für Zeit & Kulturgeschichte der WELT, und Philosophin Dr. Rebekka Reinhard in der Sonderfolge „Wissenschaften im Dialog“.

Die beiden sprechen über Vernetzung und wie verschiedene wissenschaftliche Bereiche in Austausch treten können. Wie sich Theorie mit Praxis vereinen lässt und Tradition mit Zukunft.

Was sagen Sie dazu? Schreiben Sie uns! 💬

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.



1Sven Felix Kellerhoff, geb. 1971, war als Journalist u.a. tätig für die Berliner Zeitung, die Badische Zeitung und den Bayerischen Rundfunk. Seit 1997 bei der WELT, seit 2003 dort als Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte, seit 2012 zusätzlich Leiter des History Channel WELTGeschichte. Seit 2002 erschienen von ihm 24 Sachbücher, vier davon zusammen mit Lars-Broder Keil. Jüngste Veröffentlichung: "Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie" (2018).


Was sagen Sie dazu? – der Wissens-Podcast der wbg

Zeitgespräche mit Autoren. Weil Bücher verbinden. 
 
Nicht nur Antworten finden, sondern auch die richtigen Fragen stellen – das ist der Anspruch des wbg-Podcasts „Was sagen Sie dazu?“. Die Philosophin Dr. Rebekka Reinhard (stv. Chefredakteurin Hohe Luft) spricht mit Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Praxis. Mal eröffnen aktuelle Anlässe, mal aktuelle Bücher die Gespräche, in denen große Fragen der Zeit diskutiert werden: „Was zählt die Freiheit?“ „Wie hilft Bildung uns jetzt weiter?“, „Was ist human?“. Neben spannenden fachlichen Einblicken bleibt auch Persönliches der Autorinnen und Autoren nicht außer Acht. Ziel ist eine Verbindung von Theorie und Praxis, Vergangenheit und Zukunft, geisteswissenschaftlicher Perspektive und existenzieller Dimension. Am Ende eines jeden Gesprächs werden Sie definitiv etwas gelernt haben. Und Sie werden lesehungrig auf Ihr nächstes Sachbuch sein. 
 
Mitglieder der wbg und alle Freunde der größten deutschsprachigen Gemeinschaft für Wissen und Bildung können sich an diesem Gespräch beteiligen. Lassen Sie uns gerne wissen, mit wem Dr. Rebekka Reinhard Ihrer Meinung nach als nächstes sprechen soll. „Was sagen Sie dazu?“ ist nämlich nicht nur der Titel, sondern die grundlegende Haltung unseres Podcasts und der wbg – wir möchten Sie aktiv teilhaben lassen. Freuen Sie sich auf unseren Wissens-Podcast, der 14-tägig Sonntags „auf Sendung“ geht.


 

1

 

Podcast Special „Wissenschaften im Dialog“: Fragen aus den einzelnen Sessions der Pilotphase für die wbg Community


Als größte deutschsprachige Gemeinschaft für Wissen und Bildung fördert die wbg Publikationen renommierter Historiker, Philosophinnen, Archäologen oder Theologen; sie gibt ihnen ein „Zuhause“, eine Stimme, und ist somit ein wichtiger, hochangesehener Partner der Geisteswissenschaften. Heute befindet sich die Gesellschaft insgesamt im Wandel – und mit ihr die Geisteswissenschaften. Ihre innerakademische Relevanz mag unbestritten sein… wie aber steht es um ihren Einfluss außerhalb von Academia?

In der multimedialen Gesellschaft, in der keine von allen geteilte Öffentlichkeit mehr existiert, wo es mehr Stimmen denn je gibt, die Deutungshoheit für sich beanspruchen – in einer solchen Gesellschaft scheint die Wirkung des Geisteswissenschaften ernsthaft infrage gestellt. Die wbg hat deshalb ein Exzellenz-Projekt initiiert, das geisteswissenschaftliche Fragen mit gesellschaftlichen Herausforderungen enger verzahnen soll: den „wbg Dialog“. Ziel ist es, einen Marktplatz der Ideen zu schaffen, um den Status der von außen oft unverstandenen Geisteswissenschaften klar zu machen und hervorzuheben. Einen offenen Raum, der nicht nur den Austausch zwischen unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Fächern fördert, sondern Geisteswissenschaftler auch in direkten Austausch über die wichtigen Fragen unserer Zeit mit hochkarätigen Experten aus dem außerakademischen Bereich bringt. Die wbg will einen Dialograum schaffen, in dem zentrale fachliche wie gesellschaftliche Fragen auf gründliche, unideologische, „multiperspektivische" Weise gestellt und diskutiert werden können. Die Inhalte des „wbg Dialogs“ stellt die wbg einerseits Mitgliedern, Autoren und Wissenschaftler zur Verfügung, um so zu einem weiterführenden Austausch einzuladen. Andererseits will das „Dialog“-Projekt dazu beitragen, aktuellen öffentlichen Debatten mehr inhaltliche Qualität und begriffliche Präzision zu verleihen.

In der Pilotphase (September bis November 2020) moderierte die Philosophin Dr. Rebekka Reinhard insgesamt fünf Dialogrunden; Leitfrage war immer die nach der Bedeutung und Relevanz der Geisteswissenschaften heute. Im virtuellen (Zoom-)Raum diskutierten in der ersten Runde: die Philosophin Dr. Mara-Daria Cojocaru, der Althistoriker Prof. Hans-Joachim Gehrke, der Historiker und Journalist Sven Felix Kellerhoff sowie der Theologe und Dogmatiker Prof. Michael Seewald – alle aus dem Kreis der wbg-Autoren. In der zweiten bis fünften Runde fanden dann Zweier-Gespräche statt: zwischen Michael Seewald und Martina Bruder, Germanistin und Geschäftsführerin eines international operierenden Informationsdienstleiters u. a. für die juristische Praxis; zwischen Sven Felix Kellerhoff und der Psychologin und Personalberaterin Stephanie Schorp; zwischen Mara-Daria Cojocaru und der Pharmazeutin Linn Born, die als Förderin bildender Künstler und Kunstsammlerin wirkt; sowie zwischen Hans-Joachim Gehrke und dem Mediziner und Experten für digitale Transformation im Gesundheitsbereich Dr. André T. Nemat.

Aus den Dialog-Runden der Pilotphase hat Dr. Rebekka Reinhard drei dort diskutierte Fragen ausgewählt, die sie an die wbg Mitglieder und alle Freundinnen und Freunde des Wissens und der Bildung weitergeben möchte:


I

Zum Kampf um Objektivität im Kontext der heutigen „Öffentlichkeit" mit allzuoft zweifelhaften Maßstäben für die Unterscheidungen objektiv/ subjektiv bzw. wahr/ falsch: Was zählen gute Gründe?


II

Zur vielfach beklagten mangelnden Präsenz von „public intellectuals“ geisteswissenschaftlicher Provenienz in öffentlichen Diskursen: Sind es eher die Geisteswissenschaftler selbst, die sich zurückziehen – oder haben sich die Rahmenbedingungen öffentlicher Debatten verändert?


III

Vor dem Hintergrund der allumfassenden Digitalisierung oder ‚Digitalität‘, die unser Leben und Arbeiten zunehmend durchdringt und (nach Marktkriterien) beherrscht: Was wird aus unserer Autonomie und Humanität – gilt das Prinzip Hoffnung? 


Was sagen Sie dazu?

Wir möchten Sie einladen, diese Fragestellungen und mögliche Antworten darauf weiterzudiskutieren!

Wir freuen uns auf ihre Beiträge hier in den Kommentaren und wir verlosen unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bis zum 31.03.2021 zehn wbg Büchergutscheine in Höhe von jeweils 25 €.

Herzliche Grüße

Ihre wbg

Kommentare (3)

Sie können Kommentare zu Inhalten nicht lesen, sofern Sie nicht auf der wbg Community Plattform angemeldet sind. Sie können sich HIER registrieren / anmelden und der Gruppe beitreten.