Südafrika – Eine Fortsetzung

Bernd-J. Seitz • 15 November 2021
0 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 1 gefällt

Südafrika  - Eine Fortsetzung

Reiseblog von wbg-Autor Bernd-Jürgen Seitz


Im letzten Bericht bin ich ausführlich über die artenreiche Flora des Fynbos eingegangen, habe aber nichts über dessen Tierwelt geschrieben. Das lag vor allem daran, dass ich tagelang nach dem Charaktervogel des Fynbos gesucht habe, ohne ihn jemals zu sehen: dem Kap-Honigvogel (engl. Sugarbird). Dabei ist er eigentlich nicht zu übersehen: Einschließlich Schwanz, der beim Männchen deutlich länger ist als beim Weibchen, kann der schlanke Vogel bis zu 45 cm Länge erreichen. Hauptsächlich ernährt sich der Honigvogel – wie sein Name schon sagt – von Nektar, den er mit seinem langen Schnabel und der Zunge mit pinselartiger Spitze aus Blütenkelchen vor allem von Proteen sammelt. Wegen der in der Region herrschenden starken Winde hat er starke Krallen, um sich an den Blüten festzuhalten. Am letzten Abend im Grootbos Reserve bekam ich einen Hinweis, wo ich die Vögel am wahrscheinlichsten antreffen könne, und tatsächlich konnte ich sie dort am nächsten Morgen ausgiebig beobachten und fotografieren.

Seitz 01
Kap-Honigvogel auf „Nadelkissen“

 

Mit meinem Mietwagen war ich nun flexibel und konnte in zwei Tagen mehrere Orte besuchen, die mich interessierten und die mir empfohlen wurden. Zunächst ging es zum Kap Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas, wo Indischer und Atlantischer Ozean aufeinandertreffen. Auf der Fahrt dorthin hatte ich das Glück, eine weitere für die Kapregion typische, aber alles andere als häufige Vogelart zu erspähen: den Paradieskranich, der als Nationalvogel Südafrikas gilt. Von der Straße aus konnte ich den Kranich mit dem weltweit kleinsten Verbreitungsgebiet sogar auf seinem Nest fotografieren!

Seitz 02
Paradieskranich

 

Nach dem Kap Agulhas besuchte ich das große, an der weitgehend unbewohnten Küste gelegene De Hoop Nature Reserve und einen Tag später den Bontebok-Nationalpark bei Swellendam. Dort kam erstmals ein Gefühl von Safari auf, als ich verschiedene Antilopenarten, Zebras und Strauße aus nächster Nähe sehen konnte.

Seitz 03
Strauß und Elenantilopen

 

Seitz 04
Buntbock-Antilopen

Der Bontebok-Nationalpark wurde 1931 zum Schutz der letzten 30 freilebenden Buntbock-Antilopen gegründet, umfasst lediglich ein Gebiet von rund 20 km² und ist damit der kleinste der südafrikanischen Nationalparks. Die Zahl der Buntböcke wird heute bei 200 gehalten, da eine größere Anzahl ökologisch hier nicht zu vertreten ist.

Von Swellendam aus fuhr ich über ein in Ost-West-Richtung verlaufendes, rund 1500 m erreichendes Gebirge – es bewirkt, dass der meist von Südwesten kommende Regen das Gebiet nördlich des Gebirges nur selten erreicht, sodass es dort sehr trocken ist. Daher ist die Vegetation dort anders ausgeprägt als im Süden: Der Fynbos wird durch die Karoo mit lückiger Vegetation und vielen Sukkulenten abgelöst. Durch die sogenannte Kleine Karoo fuhr ich auf der wegen ihrer landschaftlichen Schönheit touristisch beworbenen Route 62.

Seitz 05
Route 62

 

Danach verbrachte ich noch einige Tage in Kapstadt, wo mich in erster Linie der Tafelberg und der berühmte botanische Garten Kirstenbosch interessierten. Ich buchte daher ein Gästehaus in unmittelbarer Nähe von Kirstenbosch, von dort aus kann man auch den Tafelberg besteigen. Gleich am ersten Tag hatte ich Glück mit dem Wetter und konnte die rund 1000 Höhenmeter bewältigen – der Tafelberg hat durchaus alpinen Charakter, bei den steilen Aufstiegen kam ich ganz schön ins Schnaufen und Schwitzen. Oben wurde ich aber reichlich entlohnt durch eine blütenreiche Fynbos-Flora (natürlich mit völlig anderen Arten als weiter östlich) und tolle Ausblicke auf eine der schönsten Städte der Welt.

Seitz 06
Ausblick auf Kapstadt

 

Von Kapstadt aus besuchte ich auch das knapp 70 km entfernte Kap der Guten Hoffnung – nicht der südlichste, aber der südwestlichste Punkt Afrikas. Dort konnte ich hautnah erleben, warum das Kap de Guten Hoffnung auch „Kap der Stürme“ genannt wird und dort zahlreiche Schiffe untergegangen sind. Auf einer kurzen Wanderung wurde ich fast von den Klippen geweht und außerdem pitschnass. Als sich dann schließlich doch gelegentlich die Sonne zeigte, konnte ich wieder schöne Fotos machen – unter anderem von einem anderen „Nadelkissen“ (sehe letzter Bericht) und von den Brillenpinguinen von Boulders Beach an der Ostküste der Kap-Halbinsel, an die man hautnah herankommt.

Seitz 07
Brillenpinguine

SeitzDr. Bernd-Jürgen Seitz ist promovierter Biologe und war Leiter des Referats Naturschutz und Landschaftspflege im Regierungspräsidium Freiburg. Seine beruflichen Schwerpunkte bzw. Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Biotop- und Artenschutz, der Geobotanik und der Landschaftsgeschichte.

 

 

 


Deutschland
Zum Buch im Shop

Das Gesicht Deutschlands

Unsere Landschaften und ihre Geschichte

Vom Trockenrasen zur Alm, vom Torfmoor zum Kiefernwald, von der Heide zur Ackerfläche: Heute zeigt sich unser Land als vielfältiges Mosaik unterschiedlichster Landschaften. Doch eines ist klar: Ohne menschliches Zutun wäre Deutschland weit überwiegend von Wald bedeckt. Denn all die Landschaften, die wir heute sehen, sind vom Menschen beeinflusst - auch wenn sie uns noch so natürlich erscheinen mögen.

In diesem reich bebilderten und verständlich geschriebenen Werk führt uns Bernd Seitz durch die Geschichte unserer Landschaften. Er zeigt uns, warum unsere Landschaften so aussehen, wie sie aussehen, und was sie dabei geprägt hat, er erklärt, wie, wann und warum der Mensch in die Natur eingegriffen hat, und macht deutlich, dass Naturschutz in erster Linie den Schutz und die Erhaltung historisch gewachsener Kulturlandschaften bedeutet.

Daneben bietet er Landschaftsgeschichte zum Anfassen und gibt viele Hinweise, wo wir die Geschichte unserer Landschaften vor Ort erleben können.


Europa
Zum Buch im Shop

Das Gesicht Europas

Die Vielfalt unserer Landschaften

Bezaubernde Wiesen, rauschende Flüsse und mystische Moore - der europäische Kontinent ist ein Mosaik unterschiedlichster Landschaften und ökologischer Nischen. Ob Lüneburger Heide oder spanische Wüste, die Natur Europas präsentiert sich unendlich reich und wunderschön.

Wie vielfältig das Gesicht unseres Kontinents ist, zeigt Bernd-Jürgen Seitz in einer Mischung aus Reiseführer, Bildband und populärem Sachbuch der Landschaftskunde. Von den Azoren bis zum Ural stellt er die verschiedenen Naturräume vor und beschreibt, wie natürliche und politische Grenzen, Geologie und Klima Europa formten und welche Rolle der Mensch dabei spielt.

 


Noch wurde kein Kommentar hinterlassen.