Steppe, Wald und Wasser

Bernd-J. Seitz • 10 Juni 2022
0 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 0 gefällt

Steppe, Wald und Wasser

Reiseblog von wbg-Autor Bernd-Jürgen Seitz


Die weltweit größte Steppenregion ist die Eurasische Steppe, die sich vom Burgenland in Österreich über die Puszta in Ungarn und Rumänien und die Nordküsten von Schwarzem und Kaspischem Meer bis in die östliche Mongolei erstreckt. In Europa haben daran Ungarn, Rumänien, Moldawien, die Ukraine, Russland und Kasachstan Anteil.

Die Primärsteppe ist klimatisch bedingt und entsteht dort, wo ein trockenes Klima mit Niederschlägen unter 250 mm pro Jahr herrscht. […] Sekundärsteppen entstanden auf waldfähigen Standorten durch menschliche Rodung und Nutzung als Weidefläche für die Nutztiere des Menschen (Das Gesicht Europas, S. 88f.).

Unsere Rückreise führt durch verschiedene Teile der Eurasischen Steppe: Am Schwarzen Meer liegt im Grenzgebiet zwischen Bulgarien und Rumänien die Dobrudscha, zu großen Teilen eine lössbedeckte Steppenlandschaft. In Bulgarien gehört dazu das Kap Kaliakra mit seinen stark zerklüfteten und ausgehöhlten rötlichen Felsen. In den felsdurchsetzten Steppen kommt unter anderem der Balkansteinschmätzer vor, die östliche Unterart des Mittelmeersteinschmätzers.


Seitz 01
Das Kap Kaliakra ist das bekannteste Kap Bulgariens an der Schwarzmeerküste in der Region Dobrudscha.

Seitz 02
Der Balkansteinschmätzer ist die östliche Unterart des Mittelmeersteinschmätzers

Ihre höchste Erhebung mit 467 m erreicht die Dobrudscha im Nationalpark Măcin-Gebirge im Nordosten Rumäniens, ein Gebiet mit hoher biologischer Vielfalt und zahlreichen seltenen Tier- und Pflanzenarten.


Seitz 03
Das Măcin-Gebirge im Osten Rumäniens bildet die höchste Erhebung der Dobrudscha

Die Karpaten sind eigentlich keine Steppen-, sondern eine Waldlandschaft. Da in manchen Gebieten eine großflächige Beweidung mit Rindern, Schafen und Ziegen stattfindet, hat sich dort eine Sekundärsteppe gebildet – so in Viscri oder Deutsch-Weißkirch in Siebenbürgen (Transsilvanien), dessen Kirchenburg und Dorfkern in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurden.


Seitz 04
Blick von der Kirchenburg von Viscri (Deutsch-Weißkirch, Siebenbürgen) auf die umgebende Weidelandschaft

Auch die ungarische Puszta ist zu großen Teilen eine Sekundärsteppe, in einigen Regionen jedoch auch primäre Steppe oder Waldsteppe. Von der alten Steppenlandschaft gibt es nur noch wenige großflächige Gebiete wie z. B. den Nationalpark Hortobágy, Ungarns erster und größter zusammenhängender Nationalpark. Neben der einförmigen Steppenvegetation gibt es dort auch zahlreiche Seen und Fischweiher, so dass es sich auch um ein Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung (Ramsar-Gebiet) handelt, außerdem gehört die Puszta von Hortobágy zum UNESCO-Welterbe und ist als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt.


Seitz 05
Puszta im Nationalpark Hortobágy

Der in Westungarn liegende Balaton (deutsch Plattensee) ist der größte Binnensee und der bedeutendste Steppensee Mitteleuropas. Teile seines Nordufers sind als Nationalpark (und Biosphärenreservat) Balaton-Oberland ausgewiesen – eine landschaftlich und geologisch sehr vielfältige Region mit zahlreichen Zeugen der vor einigen Millionen Jahren aktiven Vulkane.


Seitz 06
Durch den umfangreichen Abbau wurde das Basaltgestein dieses Vulkans im Nationalpark Balaton-Oberland freigelegt

Zum Abschluss unserer Balkanreise machen wir noch einen Abstecher nach Südböhmen (Tschechien), um die als Biosphärenreservat ausgewiesene Fischweiherlandschaft von Třeboň zu besuchen. In dieser seit über 8 Jahrhunderten vom Menschen veränderten Landschaft gibt es rund 460 Seen und Fischweiher, die durch Gräben und Kanäle verbunden sind.  Dadurch haben sich artenreiche Ökosysteme mit vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten entwickelt. Wir besuchen nur drei der Seen bzw. Weiher und erwarten nach unserer einmonatigen Reise eigentlich nichts „Neues“ mehr – überrascht werden wir von fünf Entenarten, darunter zwei Schellentenmütter mit zahlreichen Jungen.


Seitz 07
Junge Schellenten auf einem Fischweiher bei Třeboň (Südböhmen, Tschechien)

Eine Frage zum Abschluss: Wie viele Länder (ohne Deutschland und Österreich, die wir nur durchfahren haben) haben wir auf unserer Balkanreise besucht? Für die erste richtige Antwort gibt es ein Exemplar von Das Gesicht Europas!


SeitzDr. Bernd-Jürgen Seitz ist promovierter Biologe und war Leiter des Referats Naturschutz und Landschaftspflege im Regierungspräsidium Freiburg. Seine beruflichen Schwerpunkte bzw. Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Biotop- und Artenschutz, der Geobotanik und der Landschaftsgeschichte.

 

 

 


Deutschland
Zum Buch im Shop

Das Gesicht Deutschlands

Unsere Landschaften und ihre Geschichte

Vom Trockenrasen zur Alm, vom Torfmoor zum Kiefernwald, von der Heide zur Ackerfläche: Heute zeigt sich unser Land als vielfältiges Mosaik unterschiedlichster Landschaften. Doch eines ist klar: Ohne menschliches Zutun wäre Deutschland weit überwiegend von Wald bedeckt. Denn all die Landschaften, die wir heute sehen, sind vom Menschen beeinflusst - auch wenn sie uns noch so natürlich erscheinen mögen.

In diesem reich bebilderten und verständlich geschriebenen Werk führt uns Bernd Seitz durch die Geschichte unserer Landschaften. Er zeigt uns, warum unsere Landschaften so aussehen, wie sie aussehen, und was sie dabei geprägt hat, er erklärt, wie, wann und warum der Mensch in die Natur eingegriffen hat, und macht deutlich, dass Naturschutz in erster Linie den Schutz und die Erhaltung historisch gewachsener Kulturlandschaften bedeutet.

Daneben bietet er Landschaftsgeschichte zum Anfassen und gibt viele Hinweise, wo wir die Geschichte unserer Landschaften vor Ort erleben können.


Europa
Zum Buch im Shop

Das Gesicht Europas

Die Vielfalt unserer Landschaften

Bezaubernde Wiesen, rauschende Flüsse und mystische Moore - der europäische Kontinent ist ein Mosaik unterschiedlichster Landschaften und ökologischer Nischen. Ob Lüneburger Heide oder spanische Wüste, die Natur Europas präsentiert sich unendlich reich und wunderschön.

Wie vielfältig das Gesicht unseres Kontinents ist, zeigt Bernd-Jürgen Seitz in einer Mischung aus Reiseführer, Bildband und populärem Sachbuch der Landschaftskunde. Von den Azoren bis zum Ural stellt er die verschiedenen Naturräume vor und beschreibt, wie natürliche und politische Grenzen, Geologie und Klima Europa formten und welche Rolle der Mensch dabei spielt.

 


Noch wurde kein Kommentar hinterlassen.


Please anmelden or sign up to comment.