Sokratinchen

Rita Weißenberger • 30 September 2021
3 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 2 gefällt

Sokratinchen

 

„Warum?“-„Warum?“-„Warum?“ - Philomathie

bis ins Unendliche - oder im Kreis;

ich verheddere mich in Kausalketten,

nehme Ausflucht zu Mythen und Märchen.

Mein Wissen aber wird mich nicht retten.

Du fragst mich fröhlich in die Aporie.

Wenn ich weiß, dass ich nicht weiß,

erst dann bin ich gescheit.

Darum teil mit mir die Gummibärchen

und deine Naseweisheit!

 

Kommentare (3)

Jürgen Germann

Der Text könnte vor lauter Unscheinbarkeit und Kürze untergehen in den Fluten anderer Beiträge ... doch dann holt er einen ein ... So nah an der Quelle und dem Grund aller menschlichen Beziehungen entspringt dieser gleichwohl gedanken- und liebevolle Mehrzeiler.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Rita Weißenberger

    Danke für die netten Worte!
    Gedichte verstehe ich als verdichtete Sprache, oftmals sind sie wie ein Bonbon, dass man längere Zeit im Mund zergehen lassen muss, um an den -manchmal herben, manchmal süßen -Kern zu gelangen. Das setzt voraus, dass man sich etwas Zeit nimmt zum Nachdenken, zum Lesen zwischen den Zeilen.
    Danke also auch gerade dafür!

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können