Rückblick auf den Vortrag "Amerika im Kalten Bürgerkrieg. Wie ein Land seine Mitte verliert"

wbg Redaktion • 6 Mai 2021
0 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 1 gefällt

Rückblick auf den Vortrag: "Amerika im Kalten Bürgerkrieg. Wie ein Land seine Mitte verliert" am 04.05.2021

Dr. Torben Lütjen (Universität Kiel) und Dr. Birgit Sander (Polytechnische Gesellschaft)

 

Seit langem gelten die USA als ein tief gespaltenes Land – ob mit oder ohne Donald Trump im Weißen Haus. Der Politikwissenschaftler Torben Lütjen erklärt in seinem Vortrag, wie aus einer ehemals sehr konsensgeprägten Gesellschaft eine Nation der tiefen Gegensätze werden konnte: zwischen Liberalen und Konservative, Demokraten und Republikanern, Stadt und Land, weißer Mehrheitsgesellschaft und ethnischen Minderheiten. Er fragt auch danach, ab wann Polarisierung – die es in jeder Demokratie geben muss – zu einem Problem wird, das die Grundfesten der Institutionen angreift, und diskutiert mit dem Publikum, ob auch Europas Demokratien vielleicht schon bald vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Torben Lütjen lehrte von 2017 bis 2020 als Professor für European Studies and Political Science an der Vanderbilt University in den USA; seit April 2020 ist er in Vertretung der Professur für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität zu Kiel tätig. Er schreibt regelmäßig in FAZ, ZEIT, Spiegel und taz. Sein Buch „Amerika im Kalten Bürgerkrieg“ ist 2020 bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (WBG) erschienen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der WBG statt.



Zur Polytechnischen Gesellschaft


1Amerika im Kalten Bürgerkrieg

Wie ein Land seine Mitte verliert

Die USA, ein Land ohne Einheit: Wie gefährdet ist die Demokratie in Amerika?

Einst galten die USA als Musterbeispiel eines stabilen demokratischen Staates. Mit den Republikanern und den Demokraten gab es zwei unideologische Parteien mit moderaten Politikern. Heute gibt es Donald Trump.

Warum wurde Trump gewählt? Was sind die Gründe für die tiefe Spaltung des Landes, das früher einmal als Heimat des Pragmatismus galt, und das sich, anders als Europa, stets von gefährlichen Utopien ferngehalten hat? Torben Lütjen bietet in seinem Sachbuch eine messerscharfe Analyse der Entzweiung Amerikas: