Pressehinweis: Der katholische Soziologe Franz-Xaver Kaufmann schreibt über das Buch "Die Täuschung" von Norbert Lüdecke

Lara Hitzmann • 11 Oktober 2021
0 Kommentare
1 gefällt

Pressehinweis

Der katholische Soziologe Franz-Xaver Kaufmann bestärkt Norbert Lüdecke bzw. sein neues Buch "Die Täuschung" entschieden und erklärt, dass die katholische Kirche ihre veralteten, versteinerten Strukturen mit den Apostelgräbern in Rom begründen würde und ergänzt die Frage, ob nicht alle wichtigen Konzile, Ereignisse und Entscheidungen bis zum Morgenländischen Schisma im Osten stattfanden.

Kaufmann fasst in seinem Artikel nicht nur hervorragend Lüdeckes neues Buch zusammen, sondern geht noch weiter und zeigt auf eine sehr lesenswerte Weise weitere problematische Facetten der katholischen Kirche auf. 

So schreibt Kaufmann: "Doch können wir hier lernen, wie „die versteinerten Verhältnisse zum Tanzen“ gebracht werden können." - "Dies scheint ihm mit seinem Buch auf treffliche Weise zu gelingen."

Den ganzen Artikel finden Sie unter: Die Eule – Was wir von Norbert Lüdecke lernen können (eulemagazin.de)


Lüdecke

Prof. DDr. Lic. iur. can. Norbert Lüdecke ist Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn. Ebenso ist er Honorarprofessor für Kirchenrecht und Staatskirchenrecht an der Universität Frankfurt. Neben der universitären Lehre war er an den Diözesangerichten Limburg und Mainz in der kirchlichen Rechtsprechung tätig.

 

 


Täuschung
Zum Buch

Schluss mit der (Selbst)-Täuschung der katholischen Laien!

Wie kann es sein, dass die katholische Kirche in einer Zeit von Missbrauchsskandalen und massenhaften Kirchenaustritten so wenig Reformwillen zeigt? Der Kirchenrechtler und Theologe Norbert Lüdecke deckt mit seiner scharfen Analyse auf, dass die deutschen Bischöfe ihre ganz eigene Art der Krisenbewältigung perfektioniert haben. Ihr Ziel ist es offensichtlich, echte Kirchenreformen zu verhindern. Doch warum lassen sich die Katholiken darauf ein?