Pressehinweis: "Jedes Blatt ist ein graphisches Meisterwerk" - Interview mit Anja Grebe über Albrecht Dürers "Drei Große Bücher"

wbg Redaktion • 31 März 2021

Pressehinweis:

"Jedes Blatt ist ein graphisches Meisterwerk"

Interview mit Anja Grebe über Albrecht Dürers "Drei Große Bücher" bei L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung.

"Die Dramatik der Bildmotive der "Drei Großen Bücher", aber auch der Detailreichtum und die Präzision dieser Holzschnittarbeiten Albrecht Dürers faszinieren nach wie vor..."

So beginnt die Einleitung vor dem sehr interessanten Interview, mehr dazu unter:

https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/duerer_dreigrossebuecher


1

Prof. Dr. Anja Grebe

Anja Grebe ist Kunst- und Kulturhistorikerin und Professorin für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften an der Donau-Universität Krems. Sie promovierte 2000 an der Universität Konstanz zur Buchmalerei am Burgunderhof. 2001-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanischen Nationalmuseum, anschließend Tätigkeit als Wissenschaftliche Publizistin und Ausstellungskuratorin. 2012 habilitierte sie sich an der Universität Erlangen-Nürnberg mit einer Arbeit über Albrecht Dürer. Sie war 2008-2012 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte I an der Universität Bamberg, 2013-2014 Vertretungsprofessorin für Kunstgeschichte an der Universität Würzburg und 2014-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Freiburg.


1

Albrecht Dürer. Drei große Bücher. Halbleinen

Marienleben - Große Passion - Apokalypse

Der Nürnberger Albrecht Dürer zählt mit seinen Malereien, Kupfer- und Holzstichen zu den bedeutendsten Künstlern der Renaissance. Die Holzschnittzyklen aus seinen drei Büchern »Marienleben«, »Große Passion« und »Apokalypse« gelten als Höhepunkt deutscher Druckgrafik. Der vorliegende Prachtband enthält nicht nur alle Bilder der drei Dürer-Werke. Sie liegen mit dieser Schmuckausgabe jetzt auch wieder im Folioformat vor: großformatig wie die Originalausgabe von 1511 - ein bibliophiles Gesamtkunstwerk!