Pressehinweis: Buchkritik zu „Der Untergang des Osmanischen Reichs“, Spektrum der Wissenschaft

A. Knebel • 13 Juli 2021
0 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 0 gefällt

Pressehinweis:

„Hoher analytischer Sachverstand, historischer Scharfsinn und stilistische Brillanz“ Theodor Kissel lobt Eugene Rogans Buch „Der Untergang des Osmanischen Reichs“, in dem Rogan der Leserschaft die Ursachen des Niedergangs bis zur Entstehung der modernen Türkei anschaulich schildert. Erschienen ist die Rezension am 03.05.2021 in Spektrum der Wissenschaft.

Lesen Sie die ganze Buchkritik HIER!

 


Eugene Rogan Eugene Rogan ist einer der besten Kenner des Nahen und Mittleren Ostens. Aufgewachsen im Mittleren Osten, spricht Rogan sowohl Arabisch wie auch Türkisch. Der US-Amerikaner ist Director des Middle East Centre in St. Antony’s, dem "Babel der Oxford Colleges". 2013 erschien auf Deutsch seine große Darstellung „Die Araber. Eine Geschichte von Unterdrückung und Aufbruch“.

 


Buchcover Der Untergang des Osmanischen Reichs

Eugene Rogan

Der Untergang des Osmanischen Reichs

Der Erste Weltkrieg im Nahen Osten 1914-1920


1914 - aus einem europäischen Krieg wird ein Weltkrieg

Der überraschende Kriegseintritt der Osmanen auf Seiten Deutschlands und Österreich-Ungarns hat mehr als jedes andere historische Ereignis dafür gesorgt, dass der europäische Konflikt zu einem Weltkrieg wurde. Auf einmal verläuft im Mittleren Osten die neben der Westfront wichtigste, aber wenig verstandene Front. So gut wie jeder moderne arabische Staat wird in den Krieg hineingezogen. Obwohl die Invasion der Briten und Franzosen bei Gallipoli scheitert, ist die Niederlage gegen die Entente-Mächte unausweichlich. Das Osmanische Reich muss den Weg frei machen für die Schaffung einer neuen Ordnung im Nahen Osten, die bis heute nachwirkt.

Die meisten Politiker und militärischen Befehlshaber auf Seiten der Entente-Mächte hielten die Kämpfe im Osmanischen Reich für weniger bedeutend als die Kriegsereignisse an der West- und Ostfront. Es wird Zeit, die osmanische Front an die richtige Stelle zu rücken, und zwar sowohl in der Geschichte des Ersten Weltkriegs als auch in der des Nahen Ostens.