Laura Spinney: 1918 - Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte

Lara Hitzmann • 29 Dezember 2021
5 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 3 gefällt

Laura Spinney

1918 - Die Welt im Fieber

Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte

 

Noch ein Buch über Pandemien? 2017 brachte die britische Wissenschaftsjournalistin Laura Spinney das Buch »1918 -  Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte« heraus. Seit Juli 2021 gibt es diesen Bestseller nun auch als handliches Paperback in zeitgemäßer Überarbeitung. 

Anstelle mit veralteten Themen und Floskeln zum Thema Pandemie zu kommen, überrascht Spinney mit einer fundierten und grundlegenden Auseinandersetzung mit der »vergessenen Pandemie«, wie sie die Spanische Grippe, die 1918 zigtausende Menschen umbrachte, bezeichnet. 

Aber zunächst zeigt Spinney auf, seit wann wir über Pandemien sprechen und gibt einen hervorragenden, wenn auch kurzen Überblick über die Medizingeschichte beginnend mit der Antike bis hin zur Moderne. 

Schließlich thematisiert Spinney aber auf sehr lesbare und interessante Weise, wie die Spanische Grippe entstand und was sie mit der Gesellschaft gemacht hat - verborgen im Schatten des Ersten Weltkrieges. Geschmückt wird dieser Bericht durch bunte Zeitzeugenberichte und einige Bilder. Zuletzt beleuchtet die Wissenschaftsjournalistin die Folgen der Spanischen Grippe bis in die heutige Zeit. 

Laura Spinney, 1918. Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte ²(München 2021). 384 S., erschienen im Piper Verlag. 

»Der Autorin gelingt es, die Pandemie aus verschiedenen Blickwinkeln darzustellen – und damit ein längst überfälliges Bild einer vergessenen und doch wieder so allgegenwärtigen Katastrophe zu zeichnen.« ― Kleine Zeitung (A) Published On: 2021-08-30

Kommentare (5)

Merchan Agaricus

Generell ist Medizingeschichte ein spannendes Feld, um Recherchen zu betreiben. Danke für diese Empfehlung.

Merchan Agaricus

Lara Hitzmann, da meine Eltern beide an einem Karzinom erkrankt und gestorben sind, interessierte ich mich für folgendes Buch, das ich mit einer starken Neugier gelesen habe: https://www.amazon.de/König-aller-Krankheiten-Krebs-Biografie/dp/383219…önig+aller+krankheiten&qid=1640776854&sprefix=Der+König+aller%2Caps%2C118&sr=8-1.

Darin wird auch ein wenig Medizingesichte betrieben und man erfährt u.a., dass wir je älter wir werden, umso anfälliger für diese Krankheit werde, qua unserer Lebenszeit alleine schon.

Auch das Buch "das Gen" vom selbigen Autor ist vermutlich sehr interessant.

Tim Sariyiannidis

Ich habe das Buch auch mit großem Interesse gelesen. Auf der einen Seite bietet es viele Informationen, etwa zur Medizingeschichte oder dem immer noch nicht vollständig bekannten Verlauf der Pandemie. Auch interessant ist das Entstehen von Mystik, Traumatisierungen und, wer alles unter der Grippe litt: Gandhi etwa erkrankte schwer, Donald Trumps Vater, die Kinder von Sigmund Freud und Arthur Conan Doyle starben.
Auf der anderen Seite ist das Buch nicht immer klar geschrieben, (vielleicht liegt das an der Übersetzung?). Dass 50-100 Millionen Menschen starben, wie Spinney behauptet, ist eine sehr hohe Schätzung, andere Quellen geben weniger an. Dass die Spanische Grippe indirekt zum II.Weltkrieg beigetragen habe, weil der erkrankte Woodrow Wilson nicht in der Lage war, die US-Ratifizierung des Versailler Vertrags und den Beitritt zum Völkerbund durchzuboxen, halte ich für völlig absurd.
Insgesamt spannende Lektüre!

Ulrike Mack

Liebe Frau Hitzmann,

vielen Dank für Ihre Rezension!

Das Buch ist der Hit. Ich habe selten so ein spannend geschriebenes Buch über ein heute noch ziemlich aktuelles Thema gelesen. Sicher sind es nur Vermutungen, die Woodrow Wilson betreffen, der Kern der Aussage ist aber, dass das Virus damals sehr gefährlich war und diesem mehr Menschen zum Opfer gefallen sind als in beiden Weltkriegen zusammen.

So habe ich bei der Lektüre erfahren, dass Kafka durch die Infektion mit der Spanischen Grippe geschwächt, an seiner bis dahin ruhenden Tbc gestorben ist.

Das Buch ist vor Beginn der Coronakrise publiziert worden und nun höchst aktuell geworden.

Jedem der Zweifel an den Auswirkungen einer Pandemie hat, sei dieses Buch empfohlen. Die Parallelen zur heutigen Krise sind frappierend. Bei Beleuchtung dieses Hintergrundes erscheinen alle getroffenen Massnahmen zur Eindämmung der Coronakrise in einem neuen Licht.


Please anmelden or sign up to comment.