Karl Kraus - Geburtstagsverlosung

wbg Redaktion • 18 April 2021
23 Kommentare
5 gefällt

Laut Stefan Zweig war Karl Kraus ein "Meister des giftigen Spotts" und darüber hinaus zählt Kraus zu den bedeutendsten österreichischen Schriftstellern des beginnenden 20. Jh. Am 28.4. wiederholt sich sein Geburtstag und zu Ehren des großartigen Schriftstellers verlosen wir die "Ausgewählten Werke".

Was bedeutet Karl Kraus für Sie?

Beantworten Sie diese Frage in den Kommentaren bis zum Geburtstag von Karl Kraus am 28.4.2021 und gewinnen Sie mit etwas Glück eine von fünf hochwertigen Paketen der "Ausgewählten Werken" im Wert von je 100 €.

Kommentare (23)

Falko Bolze

Karl Kraus gilt für mich als einer der bedeutendsten Sprach-, Kultur- & Politikkritiker des 20. Jahrhunderts, der aufgrund seiner Integrität, Persönlichkeit, Freund- wie Feindschaften und zahlreichen (Wider-)Sprüche legendären Charakter hat.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • rene stoldt

    einer der bedeutensten lyriker, den es je gab. er war immer authentisch.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Karola Dahl

    Das Drama 'Die letzten Tage der Menschheit' ist mir bekannt, wohl auch sein bekanntestes Werk.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Thomas Henkel

    Karl Kraus ist für mich vor allem ein Magier der Sprache: Er war ein Sprachästhet, ein Sprachenthusiast (auch ein Sprachpurist) und ein versierter Stilist.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Timo Bode

    Karl Kraus muss man lesen. Man muss wissen, dass Kraus der Herausgeber und alsbald Alleinautor der "Fackel" und ein leidenschaftlicher Gegner der modernen Presse war. In seinem monumentalen Werk "Die letzten Tag der Menschheit" stellt er den Ausbruch des ersten Weltkriegs dar, indem er die Stimmen der Kriegstreiber und Waffenschieber akustisch halluziniert. Verwandte (trotz unterschiedlichen Glaubens): S. Kierkegaard, Th. Haecker, E. Canetti.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Carola Grün

    Karl Kraus war ein großartiger Denker, dessen scharfsinnige Schriften bis heute nichts an ihrer Gültigkeit verloren haben. Der Geburtstag ist ein guter Grund, sich wieder mit seinen Werken auseinander zu setzen.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Maria Feh

    Durch Karl Kraus bin ich tatsächlich erst zur "Freundin" der Lyrik geworden, besonders schöne und gleichzeitig hohe Sprachkunst!

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Ben Maier

    Eine Person, die sich über Journalismus gedanken machte, welche auch heute noch interessant sein können.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Thomas Beetz

    Karl Kraus prägte die deutschsprachige Literatur bis zum heutigen Tag. Vor allem seine Werke "Die letzten Tage der Menschheit" und "Die chinesische Mauer" sind für mich All-Time Favorites.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Friedrich Grubenbecher

    Karl Kraus war besessen von Sprache. Jedes kleinste Detail, ein vergessenes Komma, ein ueberfluessiger Bindestrich hatte fuer ihn das Potential, Gesellschaft und Politik entscheidend beeinflussen zu koennen. Das mag uns heute voellig ueberzogen erscheinen. Mir aber nicht.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Ulrike Mack

    Offenbar bin ich der einzige Mensch hier, der noch nichts von Karl Kraus gehört hat.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Reinhold Embacher

    Karl Kraus beeindruckt durch seine Briefwechsel mit Intellektuellen seiner Zeit, besonders aber durch sein Werk "Die Sprache", in dem man sich lesend verlieren kann.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Hendrik Hafiz

    Sprache hat eine Bedeutung, die über das Gesagte hinaus geht. Die pedantische und polemische Genauigkeit, mit der Karl Kraus Sprachanalyse betrieb, offenbarte Haltungen und Einstelungen und ließ und lässt besser verstehen.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Benedikt Karl

    Karl Kraus, ein großer Name, der mir schon so häufig untergekommen ist, mit dem zu beschäftigen ich aber noch nicht das Vergnügen hatte. Alles, was ich am Rande von ihm mitbekommen habe, lässt ihn sehr spannend und geistreich erscheinen. Drum wäre diese Ausgabe ein hervorragender Anfang, die Bildungslücke zu schließen.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Guntram Lenz

    "Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen selbst die Zwerge lange Schatten." Am besten lässt man den Meister selbst zu Wort kommen.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Annamaria Sattler

    Karl Kraus geht immer. In allen (österreichischen) Lebenslagen. Er hat immer Recht, steht da wie ein Phönix und ist wie ein Phallanx aus dem Weltenbrand gestiegen.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Peter Naumann

    “Was nicht trifft, trifft auch nicht zu“: Karl Kraus hat in diesem Aphorismus den Zusammenhang von Wahrheit und Betroffenheit in unübertrefflicher Prägnanz formuliert. Man kann seinen Inhalt erklären, darlegen, mit Argumenten plausibel machen, etwa in einem Aufsatz. Die Würze liegt jedoch in der Kürze. Und diese Kürze, die nicht auf Kosten der Verständlichkeit geht, kann man bei Kraus exemplarisch lernen.
    Peter Naumann

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Arno Bangert

    Während das mündliche Streitgespräch nur einen begrenzten Raum bietet, den Gegner rhetorisch in die Schranken zu weisen, eröffnet die Schriftlichkeit das volle Arsenal der Ausdrucksartistik, um den Widerpart ebenso eloquent wie vernichtend aus dem Felde zu schlagen. Karl Kraus verstand es in stupender Weise, selbst versierte Sprachvirtuosen wie Heinrich Heine in der von ihm bespielten Spracharena der Fackel ungemein scharfsinnig und wortmächtig, zuweilen auch feinsinnig, zu "bekriegen" („Heine und die Folgen“, 1910). Von Karl Kraus lässt sich vieles lernen, was die Sprache und ihre Möglichkeiten anbelangt.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • Irmgard H.

    Seine Scharfzüngigkeit und seine Spitzfindigkeit beeindrucken mich, seine Unerbittlichkeit, die bis zur Gnadenlosigkeit geht, schreckt mich ab. War schon immer hin- und hergerissen von ihm.

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können
  • wbg Redaktion

    Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Karl Kraus Geburtstagsverlosung, haben Sie vielen Dank für die zahlreichen Kommentare.

    Wir haben per Los die jeweiligen Gewinnerinnen und Gewinner ermittelt und diese wurden informiert, herzlichen Glückwunsch von unserer Seite.

    Ihre wbg Redaktion

  • Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können