CT-Scans einer Mumie geben Hinweise über Tod eines wichtigen Pharaos

Holger Kieburg • 18 Februar 2021
News in der Gruppe Archäologie
0 Kommentare
0 gefällt

Neue Interpretationen auf der Grundlage medizinischer Bildgebung legen nahe, dass Sekenenre Taa II. von mehreren Angreifern getötet wurde und die Einbalsamierer einige Kopfwunden geschickt verdeckt hatten.

Moderne Medizintechnik hilft Wissenschaftlern, eine facettenreichere Geschichte über das Schicksal eines antiken Königs zu erzählen, dessen gewaltsamer Tod indirekt zur Wiedervereinigung Ägyptens im 16. Jh. v. Chr. führte. Die Forschung wurde in Frontiers in Medicine veröffentlicht.

Pharao Sekenenre Taa II., der Tapfere, herrschte kurzzeitig über Südägypten während der Besetzung des Landes durch die Hyksos, eine fremde Dynastie, die etwa ein Jahrhundert lang (ca. 1650-1550 v. Chr.) die Macht über das Königreich ausübte. Bei seinem Versuch, die Hyksos zu verdrängen, wurde Seqenenre Taa II getötet. Gelehrte haben über die genaue Art des Todes des Pharaos debattiert, seit seine Mumie zum ersten Mal in den 1880er Jahren entdeckt und untersucht wurde. mehr...

Noch wurde kein Kommentar hinterlassen.