Aristoteles und die Ethik

Thorsten Jacob • 15 Juli 2020

Liebe Community,

Aristoteles (384-332 v.Chr.) gilt als Gründer der Unterscheidung von praktischer und theoretischer Philosophie. Hierbei wirkt als Unterscheidungskriterium die Veränderlichkeit bzw. Unveränderlichkeit.

So beschäftigt sich die theoretische Philosophie mit allem Unveränderlichen und dadurch mit den ewigen "Dingen" wie den Naturgesetzen. Auf er anderen Seite wird das Veränderliche von der praktischen Philosophie behandelt. Aristoteles nennt zum Letzteren drei Bereiche: Ethik, Politik und Ökonomie. 

Werfen wir einen Blick hierbei auf die Ethik: Dieser Bereich ist nach Aristoteles eben in ständiger Veränderung, es gäbe keine ewig geltenden Maßstäbe dazu, was das richtige, das ethische Handeln betrifft und ist somit auch nicht lehrbar, sondern müsse durch praktisches Handeln, durch Gewohnheit, erworben werden.

Was, liebe Community, ist für SIE Ethik, was dabei ist für Sie vielleicht doch lehr- und lernbar und wie sehen Sie die Philosophie der Ethik bei Aristoteles?

Ich freue mich über Ihre An- und Einsichten.

Herzliche Grüße

Thorsten Jacob

Kommentare (2)

Sie können Kommentare zu Inhalten in einer nicht öffentlichen Gruppe, der Sie nicht angehören, nicht lesen. Sie können der Gruppe hier beitreten.