Anfänge - eine neue Geschichte der Menschheit

Merchan Agaricus • 5 August 2022
2 Kommentare
Gesamtanzahl der Likes 2 gefällt

Ich nutze die Sommerpause, die ich gerade in vollen Zügen genieße, um ein Buch vorzustellen, was auf mich sehr nachhaltig wirkt.

Verfasst haben es die Wissenschaftler David Graeber und David Wengrow. Der erste einer der bedeutendsten Kulturanthropologen der Neuzeit, der drei Wochen nach dem Ersterscheinen des Buches in noch jungen Jahren einem Bauchspeichelleiden erlegen ist. Es ist somit sein Opus Magnum, denn von ihm kann nichts mehr folgen. 

Zusammen haben Sie an diesem Werk nahezu zehn Jahre gesessen und ihr ganzes bisheriges Wissen, sowie ihre gesamte Schaffenskraft hereingesteckt. Das muss erwähnt werden.

David Graeber hatte zuletzt einen Lehrstuhl an der London School for Economics and Political Science inne.
David Wengrow ist britischer Prähistoriker und lehrt bis heute als Professor an dem University College in London vergleichende Archeologie. 

Im vorliegenden Buch machen die beiden eine kurze Reise durch die bisherige Menschheitsgeschichte und werten zusammen Daten aus Archeologie und der anthropologieschen Forschung aus.

Dabei halten Sie den Fokus auf dem Narrativ der Entwicklung des Menschen zu einer egalitären Weltgemeinschaft, von der sie als Optimisten überzeugt sind. Darin erkenne ich Anklänge an den „Weltethos“ von dem ebenfalls erst kürzlich verstorbenen Hans Küng. 

Nichtsdestotrotz zeigen sie an Hand von diversen Kulturen aus der Urgeschichte und Frühgeschichte des Menschen, wie diverse Gesellschaften stetigem Wandel unterlagen. Zunächst waren die Gesellschaften immer egalitär und entwickelten sich weiter zu autoritären, sogar totalitären Herrschaften, wonach diese Königreiche und Herrschaftssysteme kollabierten, „überwunden“ wurden und wieder Zeiten des Friedens einkehrten. Bis es für die Nachfahren der großen Reiche wieder weiterging zu den Entwicklungen der Neuzeit. Am Ende dieser Entwicklungen stehen, so die beiden Autoren die Menschenrechte und die Ideen der Menschenwürde gegen Imperien, die den menschlichen Zivilisationen ihre Freiheit wieder nehmen wollen.

Derzeit aktuell die Entwicklung in Ostmitteleuropa, die diese unterschiedlichen Tendenzen von Macht und Herrschaft extrem widerspiegelt.

Das vorliegende Werk möchte ich allen an der Kulturanthropologie und Prähistorie interessierten wärmstens empfehlen, nenne es persönlich sogar epochal.

Ich habe auch zufällig in diesem Buch Kapitel gefunden, auf derer Suche ich schon seit langer Zeit war, die genauestens Entwicklungen der Amerikanischen Ureinwohner erzählen, und zwar so, wie kein von mir bisher gelesenes Buch zu diesem Thema. Das war für mich erstaunlich und ein freudiges Erlebnis.

Das Buch ist sehr lesenswert und auch für Laien verfasst, die an sich keine wissenschaftlichen Studien zu diesen Themen betreiben.

In unserer sehr wankelmutigen Zeit ist es auf jeden Fall sehr lesenwert, stimmt einen nachdenklich, am Ende aber durchaus optimistisch. 
Wer also Lust auf eine zugleich informative, dann aber auch freudig stimmende Leseerfahrung hat, der sollte dieser Empfehlung Folge leisten.

Kommentare (2)

Lara Hitzmann

Vielen Dank für diese Buchempfehlung! Es klingt sehr vielversprechend. Gerade Ihre Andeutung auf die Ureinwohner Amerikas macht mich neugierig.
Es ist furchtbar, dass Herr Graeber so kurz nach der Publikation dieses Buches verstarb.

Merchan Agaricus

In der Tat. Er hätte uns noch einiges über die Vorgeschichte sagen können/sollen. Noch 3-4 Jahrzehnte Lebenszeit und weitere Bücher in diesem großartigen Stil.


Please anmelden or sign up to comment.